So schön ist es im Winter an der Ostsee

Auch in der kalten Jahreszeit kann man am Meer einiges erleben. Warm eingepackt geht es zum Spaziergang an den Strand. Wem das zu frisch ist, der kann sich in einem Museum aufwärmen oder auf die Glühweinzeit warten. Wir geben Ihnen einige Tipps, wie Sie den Winter an der Ostsee verbringen können.

Kiel. Die Abende beginnen jetzt schon um kurz nach 16 Uhr und ohne Kleidung im Mehrschichtsystem und Wintermantel traut man sich kaum noch aus dem Haus. Viele Menschen planen deshalb ihren Urlaub unter Palmen – und vor allem – im Warmen. Aber die Hartgesottenen bleiben zu Hause.

Und trotz des Winters kann man in Schleswig-Holstein einiges erleben. Auch ein Strandbesuch lohnt sich – trotz unwirtlicher Temperaturen. Auch im Winter sollte man hier auf Möwen aufpassen, sonst ist das Fischbrötchen schnell weg.

Weihnachtsmarkt in Kiel

Ohne die Kogge wäre der Kieler Weihnachtsmarkt nur halb so schön. Dreimal am Tag zu festen Zeiten schwebt der Weihnachtsmann in seinem Schlitten über die Köpfe der Besucher hinweg. Doch bis die Glühwein-Saison beginnt, dauert es noch etwas.

Urlaubern, denen es trotz warmer Getränke zu kalt ist, können in den vielen Kieler Museen, wie dem Zoologischen Museum, Unterschlupf suchen. In Preetz lockt das Holzschuhmuseum Besucher an, die sich hier das Jahrhunderte alte Handwerk bestaunen können.

Eissegeln auf dem Plöner See

Das Eutiner Schloss ist zugeschneit zwar schön anzusehen, aber doch etwas unbelebt. In Eutin selbst zieht die Lichterstadt alle Jahre wieder die Besucher mit strahlenden Farben an. Westlich von Eutin ist der Plöner See, der bei den richtigen Temperaturen auch zufriert. Dann kann man tollkühnen Sportlern beim Eissegeln zusehen.