Ohne Umsteigen von Dresden über Berlin an die Ostsee! Großer Bahnhof für neue „Bäderbahn“

Dresden – Seit dem Wochenende geht’s im Doppeldecker-Zug von Dresden über Berlin bis rauf nach Rostock – ohne Umstieg!

Wirtschaftsminister Martin Dulig (46, SPD) taufte den Doppelstock-Intercity auf den Namen „Dresden Elbland“.

Über die Namensgebung freut sich vor allem das Dresden Marketing. „Wir erhoffen uns eine Belebung des skandinavischen Marktes, weil unsere Gäste aus Dänemark, Norwegen oder Schweden nach Ankunft mit der Fähre nun von Rostock aus bequem ohne Umstieg nach Dresden weiterreisen können“, sagt Geschäftsführerin Corinne Miseer.

„Diese Gäste und Fans aus dem Norden der Republik laden wir gern ein, ‚Dresden Elbland‘ zu entdecken.“

Ab sofort geht’s nun einmal pro Stunde, dank der neuen Zweigeschosser täglich mit Platz für 5 000 zusätzliche Fahrgäste, in Richtung Berlin.