Kegelroben sind keine Bedrohung für Fischbestände in der Ostsee

Kegelroben stellen einer aktuellen Studie zufolge offenbar keine größere Bedrohung für die Fischbestände der Ostsee dar.

Diese Erkenntnis spielt bei der Debatte um den „richtigen“ Naturschutz eine Rolle: Tierschützer wollen die Bestände von Kegelrobben in der Ostsee erhöhen. Kritiker dieser Pläne sagen jedoch, dass die Robben die Kabeljau-Populationen bedrohen. Um diese These zu überprüfen, haben Experten aus Schweden nun die Fischbestände in der Ostsee simuliert. Sie rechneten dabei 80 Jahre in die Zukunft und bezogen neben den Robben auch weitere Faktoren mit ein.

Das Ergebnis: Selbst wenn man die Robben-Bestände verdreifachen würde, stünde der negative Einfluss auf den Kabeljau nur an vierter Stelle. Davor kämen der Klimawandel, die Fischerei und Düngemittel im Meer, notieren die Forscher im Journal of Human Environment.