Diese Nantrowerin liebt die Ostsee und verewigt sie in ihrer Kunst

Die Sehnsucht nach der mecklenburgischen Küste war bei der Berlinerin Eva Ehlers so groß, dass sie hier ihr Atelier eröffnet hat. Dort malt sie nicht nur, sondern fertigt auch Schmuck und Handtaschen.

Nantrow. Ölbilder, Handtaschen, Schmuck, Skulpturen – wer Eva Ehlers Atelier in Nantrow betritt, erkennt schnell: Sich auf nur eine Sache festlegen, ist nicht so das Ding der freischaffenden Künstlerin. „Sonst sieht es hier viel chaotischer aus“, sagt sie gleich zu Beginn. Sonst – das ist die Zeit, in der sie kreativ ist und sich nach Lust und Laune ihrer Kunst widmet. Der Weg bis zum eigenen Atelier im nordwestmecklenburgischen Nantrow war jedoch nicht immer leicht.

Die Sehnsucht nach der Ostsee war groß

Eva Ehlers war – quasi in einem früheren Leben – Kauffrau für Grundstücks- und Wohnungswirtschaft. Bis sie schwer erkrankte. „Dann habe ich mir überlegt: Wie soll es weitergehen? So jedenfalls nicht“, berichtet die 65-Jährige vor ihrer Nähmaschine sitzend. Sie entschied sich für den kreativen, entschleunigten Weg. Die gebürtige Berlinerin – den Dialekt hört man noch raus – war schon immer fasziniert von der Ostsee. Also zog sie 2006 nach Mecklenburg und eröffnete zunächst in Biendorf bei Neubukow ihr Atelier „Sonnenstern“. Zuvor hatte sie schon einigen Künstlern über die Schulter geschaut, von ihnen gelernt, war auf der Suche nach ihrem eigenen Stil.

Den hat Eva Ehlers inzwischen gefunden. Nachdem sie der Liebe wegen ein paar Jahre nach Eröffnung des Ateliers in Schleswig-Holstein lebte – sie sagt: „Arbeiten kann ich überall“ – war die Sehnsucht nach der mecklenburgischen Ostsee einfach zu groß. Nachdem auch für ihren Mann Arbeit gefunden worden war, zog es beide zurück. Ein Haus in Nantrow war schnell gefunden.

Bunter Schmuck, üppige Landschaften, witzige Skulpturen

Dort hängen an den Wänden nun vor allem Bilder von mecklenburgischen Landschaften – Felder, Leuchttürme, Ostsee. In einer Vitrine und auf einer Kommode präsentiert die Künstlerin ihren Schmuck. Das sind vor allem Ohrringe und Ketten aus gebrannter Emaille, mit verschiedenen Steinen und Musterungen. Die Taschen, die sie näht, haben ebenso ganz verschiedene Formen. Mal sind auch dort Landschaften zu sehen, mal sind sie üppig verziert. Eines sticht bei Eva Ehlers Arbeiten aber sofort ins Auge: An Farben mag sie nicht sparen. Sie liebt es bunt und fröhlich. Das sieht man nicht nur an ihrer eigenen Kleidung, sondern auch bei ihren Arbeiten.

Ausstellung und Verkauf auf Märkten in der Region

Ab April geht für die Nantrowerin die „Saison“ wieder los. Dann verkauft sie Taschen, Schmuck, Bilder und Skulpturen auf Märkten in der Region. Am 7. April ist sie mit ihrem Stand auf dem Frühlingsmarkt im Schloss Hasenwinkel zu treffen. Zu Pfingsten nimmt sie – wie in den Vorjahren auch – an „Kunst offen“ teil. Bei der Aktion öffnen traditionell Hunderte Ateliers im ganzen Land ihre Türen für Besucher. Ab Ende Mai verkauft sie ihre Arbeiten auf den Märkten in Rerik und ab Juni in Timmendorf auf der Insel Poel.