«Meeresatlas»: Leben im und am Meer immer stärker unter Druck

Von Land aus ist es kaum vorstellbar: Der Ozean bedeckt 71 Prozent des Globus. Er dämpft die Klimaerwärmung. Ein Zustandsbericht zeigt viele Dinge, die im Argen liegen.

Meeresschildkröten: minus 96,5 Prozent. Rifffische: minus 89,4 Prozent. Haie: minus 87,6 Prozent. So stark haben sich die Populationen jeweils verringert, im Vergleich zu historischen Quellen. Im Meer war mal mehr Leben, berichtete der Sprecher des Exzellenzclusters «Ozean der Zukunft», Martin Visbeck vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel, am Mittwoch in Berlin. Die stark dezimierten Meeresbewohner sind nur ein Aspekt, von dem Kieler Meereswissenschaftler im ersten «Meeresatlas» der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung berichten. Die Bilanz: Die Weltmeere stehen unter wachsendem Druck, und die Probleme sind menschengemacht. Eine Auswahl:

 

MEERESSPIEGEL: Er steigt und steigt - seit dem Jahr 1900 waren es im weltweiten Mittel 20 Zentimeter. Verursacht wird das einerseits durch schmelzendes Eis auf den Kontinenten, anderseits durch sich ausdehnendes Wasser im Zuge der Klimaerwärmung. Für die Zukunft wird ein weiterer Anstieg von etwa drei Millimetern im Jahr erwartet. Wie sich das regional auswirken wird, sei noch nicht abzusehen, berichten die Forscher. Visbeck warnt: «Man sollte sich nicht sicher wägen, dass schon nichts passieren wird.» Klar ist aber: Reiche Staaten wie die Niederlande dürften eher vorsorgen können als arme wie Bangladesch.

FISCHEREI: Die Weltbevölkerung wächst weiter - mehr Nahrung aus dem Meer wird sie aber kaum holen können: Knapp ein Drittel der weltweiten Fischbestände gelten laut Atlas bereits als überfischt oder gar zusammengebrochen. 58 Prozent der Bestände seien maximal ausgenutzt. Auch illegale Fischerei wird als Riesenproblem gesehen. Fisch aus Fischfarmen ist für die Forscher keine Lösung, ihr Fazit lautet: Der Hunger nach billigem Fisch muss weniger werden.

PLASTIK: Fisch raus, Müll rein: Etwa acht Millionen Tonnen Plastik landen jährlich im Meer, zumeist aus Flüssen. Fast der gesamte Plastikmüll, ganze 99 Prozent, sinkt dem Bericht zufolge auf den Tiefseeboden ab, zerrieben zu Mini-Partikeln. Aus Mikroplastik bilde sich dort eine neue geologische Schicht, in der sich Schadstoffe anlagern können. Fische verwechseln die Stückchen mit Plankton, so landet der Müll wieder beim Menschen auf dem Teller. Nur ein Prozent des Plastiks ist an der Wasseroberfläche zu finden, etwa in Strudeln.

TODESZONEN: So werden sauerstoffarme Zonen genannt, wo kaum mehr etwas oder nichts mehr lebt - weder Fische noch Muscheln noch Seegras. Diese Gebiete lägen oftmals in Flussmündungsgebieten, heißt es im Atlas. Das ist kein Zufall: Abwässer, die etwa große Mengen von Kunstdünger und Gülle aus der Landwirtschaft enthalten, lassen das Meer umkippen. Eine große Todeszone liegt laut Angaben im Golf von Mexiko vor dem  Missisippi-Delta, aber auch in der Ostsee sei der Sauerstoffgehalt seit Jahrzehnten stark rückläufig.

SÄURE: Heute versauern die Ozeane laut Angaben in «einer erdhistorisch wohl einmaligen Geschwindigkeit», heißt es im Atlas. Die Meere hätten etwa ein Drittel des Kohlenstoffdioxids aufgenommen, das die Menschen seit der Industrialisierung in die Atmosphäre abgegeben haben. Die Auswirkungen sind noch nicht vorzusehen. 

BERGBAU in der Tiefsee beginnt laut Atlas in den nächsten Jahren. Dort schlummern etwa Mangan, Nickel, Thallium und Kobalt in größeren Vorkommen als an Land - und aus wissenschaftlicher Sicht eine Menge Risiken. So weit unter Wasser geschieht alles sehr, sehr langsam. «Ökologinnen und Ökologen warnen daher: Was hier zerstört wird, regeneriert sich lange nicht», steht im Atlas. Visbeck sagte, er sehe keinen Grund für ein Einsteigen in den Tiefseebergbau. Es seien keine hohen Erträge zu erwarten, dafür aber erheblichen Schäden. Dennoch stehe etwa China in den Startlöchern. Ein Moratorium sei von Nöten, betonte Barbara Unmüßig vom Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung.

SCHUTZ: Als am wenigsten geschützte Gebiete der Welt bezeichnete Unmüßig die Meere. Der Schutz sei zerstückelt, mit unzähligen Regulierungslücken. Nur 1,6 Prozent der Flächen sind streng oder voll geschützt. Nach Forderungen von Umweltschützern und Wissenschaftlern sollten 20 bis 50 Prozent unter Schutz gestellt werden, damit sich die Gebiete wieder erholen können.




Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.