Vattenfall baut größten Ostsee-Windpark

Energieversorger bestellt 113 neue Windturbinen für Nord-und Ostsee beim deutsch-spanischen Hersteller.


Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat für das Projekt Kriegers Flak in der dänischen Ostsee 72 Turbinen mit 600 Megawatt beim Windkraftanlagen-Hersteller Siemens Gamesa bestellt. Damit würde dort der größte Windpark in der Ostsee entstehen.

Insgesamt hat das Unternehmen 113 Windkraftwerke der neuen Acht-Megawatt-Klasse in Auftrag gegeben, wie das Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte. Die Windturbinen werden in drei Offshore-Windparks in der Nordsee und der Ostsee aufgestellt und bringen dann eine Leistung von 950 Megawatt. Die übrigen 41 Turbinen mit zusammen rund 350 Megawatt entfallen auf Vesterhav Nord und Syd vor der Westküste Dänemarks.


Insgesamt investiere Vattenfall rund 1,7 Milliarden Euro in den Bau der Windparks. Rund die Hälfte davon dürfte auf die Windturbinen entfallen. Die Windparks sollen bis 2022 in Betrieb gehen. Vattenfall will innerhalb einer Generation aus fossiler Energie aussteigen und setzt auf den Ausbau der Windenergie.

Siemens Gamesa ist ein Zusammenschluss aus der Windenergie-Sparte von Siemens mit dem spanischen Unternehmen Gamesa. Das Unternehmen plant gegenwärtig, ungefähr jede fünfte Stelle abzubauen.




Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.