Beim Bad in der Ostsee gestorben: Trauerfeier für Timmendorfer Pastor Vogel

Pastor Thomas Vogel († 65) war am Sonntag in der Ostsee gestorben

 
 
 

Timmendorfer Strand – Für den verstorbenen Pastor der Kirchengemeinde Timmendorfer Strand wird es am kommenden Freitag um 13 Uhr in der Waldkirche einen Trauergottesdienst geben.

Thomas Vogel († 65) war am Sonntagmorgen bei einem Bad in der Ostsee zusammengebrochen und von Spaziergängern leblos aus dem Wasser gezogen worden (BILD berichtete).

Erschüttert und aufgewühlt vom Tod des Pastors Vogel gingen am nächsten Tag Mitglieder des Kirchengemeinderats und Propst Peter Barz an den Ostsee-Strand. Sie sangen das Lied „Laudate omnes gentes“ (Lobsingt, ihr Völker alle), beteten für den Verstorbenen.

Probst Peter Barz: „Wenn ein Mensch so unvermittelt stirbt, wird unsere Alltagsroutine unterbrochen. Wir spüren, wie kostbar und zerbrechlich menschliches Leben ist, aber auch, wie wichtig es ist, jeden Tag als Geschenk zu begreifen“.

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister, ein enger Freund der Familie, wird bei der Trauerfeier die Ansprache halten. Wegen des erwarteten Besucherandrangs soll diese vor der Kirche und im Gemeindesaal auf Video-Leinwand übertragen werden.

Pastor Thomas Vogel wurde am 4. August 1954 in Hamburg geboren. In seiner Heimatstadt studierte er Theologie und absolvierte später sein Vikariat am Lübecker Dom. Nach rund zehn Jahren in der evangelischen Gemeinde von Lauenburg kam Vogel 1992 nach Timmendorfer Strand, wo er bis zu seinem Tode Pastor der Gemeinde blieb.

Im Mai sollte er mit einem großen Fest in den Ruhestand verabschiedet werden. Einen Antrag Vogels drei weitere Jahre als Pastor in Timmendorfer Strand tätig zu sein, hatte die Kirchenverwaltung zu seiner Enttäuschung abgelehnt.

An der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg war Vogel zudem seit 1990 Professor für Liturgik.