Auf Schnorchelsafari in der Ostsee

Unter fachkundiger Anleitung lernen Kinder auf der Schnorchelsafari die Unterwasserwelt der Ostsee kennen.

 
 
 

Auf Entdeckungstour zu Seegraswiesen und Steinmole ging es Mittwochvormittag für acht junge Teilnehmer der Schnorchelsafari. Der Meer-Ferienspaß des Ostsee-Info-Centers (OIC) in Eckernförde soll Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 18 Jahren an die Unterwasserwelt der Ostsee heranführen.

Eckernförde. Dafür braucht es nicht viel: Neoprenanzüge, Taucherbrillen und Flossen hatten Svenja Beilfuß in ihrem „Schnorchelwagen“ vom BUND Kiel mitgebracht. Die Umweltschützer sind Partner des deutsch-dänischen Interreg-Projekts Undine II, das Aufklärungs-Aktionen über die Ostsee fördert. Und was erwarten die Kinder unter der Meeresoberfläche? „Eine andere Welt, das zieht mich schon an“, sagt Malu (13). Und ihre Schwester Jolanda (15) fügt hinzu: „Das wird spannend, da gibt’s sicher viele Quallen und Algen“.
Seenadeln, Strandkrabben und Anemonen finden sich unter Wasser

Die Ostsee vor Eckernförde bietet aber noch mehr. In den Sandflachs der Seegraswiesen halten sich junge Flundern, Seenadeln und Stichlinge auf. An den Steinen der Mole finden sich Strandkrabben, Seesterne und Seeanemonen. Fürs Schnorcheln sind vor allem zwei Voraussetzungen wichtig: „Man muss schwimmen können und Vertrauen in die Ausrüstung und die Natur gewinnen“, sagt Beilfuß, die die jungen Taucher auch anleitete.

OIC bietet auch Kescher-Aktionen und Wassergucker-Expeditionen

Im Anschluss an den Schnorchelgang erhielten die Kinder noch ein informatives Heft über einen Spaziergang durch die Ostsee sowie ein Ostsee-Quartett. Beide Materialien sind vom OIC entwickelt worden“, erläutert Projektleiterin Ulla Grebe-Schmitz. Das Zentrum am Außenhafen bietet im Rahmen seines Meer-Ferienspaßes donnerstags und montags auch Aktionen mit dem Schiebekescher im Flachwasser an sowie dienstags Wassergucker-Expeditionen mit dem Aquaskop (www.ostseeinfocenter.de).